Initiative Lebenstiere e. V.                           


             

Tiere ohne oder mit nur wenigen Patenschaften

Manche unserer Lebenstiere haben es einfach schwer. Manche sind eher scheu, manche haben keine herausragende Geschichte und manche dieser "Mauerblümchen" werden einfach immer wieder übersehen. Die Finanzierung solcher Tiere bestreiten wir dann überwiegend aus Einzelspenden oder unseren Reserven, die aber eigentlich für Tierarztbehandlungen, medizinische Zusatzleistungen oder Erstversorgung von Notfällen angelegt ist. Daher wäre es eine große Hilfe, wenn auch sie Paten oder Patinnen finden.
Hier stellen wir jeweils zehn Tiere vor, auf die das zutrifft.       

Eine Patenschaft ist schon ab 5 Euro im Monat möglich.
Mehr dazu gibt es auch HIER 

Betty, die lustige Hofnärrin

0 Patenschaften


Betty ist am 14. Februar 2019 auf die Welt gekommen. Sie würde nicht mehr leben, wenn sich liebe Menschen nicht für sie eingesetzt hatten. So entging sie der drohenden Schlachtung und zog auf einen Lebenshof. Sie schien zunächst gerettet zu sein. Doch die Lebenshofbetreiberin erkrankte schwer und wandte sich hilfesuchend an uns.
Sie kann sich nicht mehr um sie kümmern und zudem gibt es keine einzige Patenschaft für sie.
Wir holten sie zu uns und nun sorgt sie mit ihren Grimassen, ihrer Lebensfreude, ihren Luftsprüngen und ihrer Zuneigung für gute Laune.

Patenschaft für Betty   

Peggy, die liebe Seniorin

2 Patenschaften

32 Euro von benötigten 130 Euro 


Zwergzebudame Peggy ist am 26. Juni 2006 geboren. Sie hat ihr Zuhause verloren, weil ihr Landwirt schwer krank geworden ist und seine Frau mit den Zebus überlastet war. Sie ist knapp 100 cm groß, hat dunkles Fell und einen schmalen, weißen Fleck auf der Stirn. Peggy hat zwei Söhne, eine Tochter und eine Enkelin in der Herde, zu denen sie eine enge Verbindung hat. Sie ist sehr lieb und gehört zu den Zutraulichsten und Liebsten der Herde. Sie ist sehr vorsichtig und braucht eine Weile, um sich auf Menschen einzulassen. Doch dann kommt sie auch näher und genießt Streicheleinheiten.

Patenschaft für Peggy



Jannis, der sanfte Riese

7 Patenschaften,
85 Euro von benötigten 130Euro/Monat 



Jannis ist am 8. Oktober 2017 zusammen mit seinem Zwillingsbrunder Jonathan geboren. Wir haben seine Mama Ilvy vom Schlachter gerettet, ohne zu wissen, dass sie Zwillinge in sich trug. Jannis ist etwas kleiner als sein Bruder Jonathan und er hat einen weißen Blitz im Fell sowie weiße Flecken am Rücken. Er ist eher schüchtern und zurückhaltend, genießt es aber trotzdem sehr gekrault zu werden. Inzwischen hat er eine Rückenhöhe von knapp 180 cm und ist unser Riesenbaby. 


Patenschaft für Jannis



Charly, der scheue Kleine

1 Patenschaft

25 Euro von benötigten 130 Euro/Monat


Zwergzebu Charlie ist am 28. Februar 2019 geboren. Er hat sein Zuhause verloren, weil sein Landwirt schwer krank geworden ist. Die Frau des Landwirtes hatte vor einiger Zeit Schweine aufgenommen, die wir ihr vermittelt haben. Sie sorgte dafür, dass auf dem Hof kein Tier mehr geschlachtet und die männlichen Rinder kastriert wurden. Sie war allein jedoch völlig überlastet mit den Zebus und bat uns um Aufnahme, nachdem sie vergebllich versucht hatte Lebensplätze in der Nähe zu finden. Charlie ist eher scheu, aber neugierig und nur knapp 100 cm groß.

Patenschaft für Charlie



Töggur, der hungrige Isländer

4 Patenschaften,
30 Euro von benötigten 250 Euro/Monat



Töggur ist ein isländisch und bedeutet der Zähe.  Er ist 35 Jahre alt und wurde auf Island geboren. Im Alter von fünf Jahren kam er nach Deutschland und sollte ein Turnierpferd werden. Doch nähere Untersuchungen brachten ans Licht, dass Reitversuche durch einer Erkrankung der Rückenwirbel für ihn immer schmerzhaft sein werden. Er kam als Gesellschaftspferd zu einer Frau, wo er nichts leisten musste. Als sein Pferdekumpel starb, bat die Frau um Aufnahme bei uns. Er kann nur noch flüssige Heucobs zu sich nehmen und war sehr dünn. Nach Zahnbehandlung und durch Füttern von flüssigen Heucobs, nimmt er langsam zu.

Patenschaft für Töggur

Flecky aus dem Knüllwald

1 Patenschaft
25 Euro von benötigten 60 Euro


Schafdame Flecky wirkt, als habe sie Sommersprossen. Sie kam aus dem Bienenmuseum Knüllwald zu uns, wo die Schafhaltung aufgegeben wurde.
Die Betreiber gaben die letzten Schafe zu uns, weil sie sich ein schönes Plätzchen wünschen. Flecky hat wunderschöne Hörner, ist schon älter und ein ruhiges, liebes Schäfchen.
Patenschaft für Flecky
  

 





Samson, der süße Schlingel

1 Patenschaft
30 Euro von benötigten 130 Euro im Monat


Samson ist am 5. Juli 2018 geboren. Ihm kann einfach niemand böse sei. Auch nicht, wenn er schnell durch den Zaun klettert, während kurz kein Strom auf den Litzen ist. Er flitzt dann auch schnell wieder auf dem gleichen Weg in die Weide, wenn er ertappt wird. Dabei lebt der kleine Ochse im Biosphärenreservat fast frei und kommt auf Zuruf. Das Samsönchen hat auf jeden Fall seinen eigenen Kopf und ist bei jedem Unsinn gern dabei. Man möchte ihn am liebsten knuddeln, aber das mag er nicht. Aber Knäckenbrot nimmt er gern.    

Patenschaft für Samson





Snorre, der kuschlige Ponyschreck

1 Patenschaft
25 Euro von benötigten 60 Euro


Snorre wurde von Bekannten von uns mit seiner Herde gerettet, weil seine Menschen sich nicht mehr um die Schafe kümmern konnten. Leider reagierten die Ponys im neuen Zuhause panisch auf die Schäfchen. Also mussten sie von dort sofort weg. Snorre hat gar nicht verstanden, was mit den Ponys los war. Er kommt gern für Streicheleinheiten und ist durch seine Blesse sofort erkennbar. Snorre ist einfach ein lieber und sanfter Kerl.

Patenschaft für Snorre 



Rosi, das Kuschelschaf

1 Patenschaft,
10 Euro von benötigten 60 Euro/Monat



Rosi hat ihr Zuhause verloren, weil es ihrer Menschengefährtin nicht mehr möglich war, sich um sie zu kümmern. Sie wollte jedoch, dass es ihre Schäfchen weiterhin gut haben und ihnen nichts Schlimmes widerfährt. Da sie aus der Nähe kommt, fragte sie bei uns an und kam auch vorbei, um sich alles anzuschauen. Rosi ist sehr vertrauensvoll und kommt auch gern zum Kuscheln näher ran. Mit ihren weißen Tupfern im Gesicht ist sie unverkennbar. Damit sie dauerhaft bei uns bleiben kann, suchen wir noch Patenschaften für sie.


Patenschaft für Rosi