Lebenskuehe - Lebenstiere  Mu(h)t zu neuen Wegen                            

              

Unsere Lebenskuehe

"Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier"


Mit der Platzsuche für drei vor der Schlachtung bedrohten Kühen fing es an. Inzwischen gehören über 30 Rinder zu uns. Da wir den nutzfreien Umgang mit Tieren und nicht die Tiernutzung fördern möchten, gehören nur Tiere zu unseren Herden, die wir entweder unentgeltlich überlassen bekommen haben oder die aus aufgelösten Betrieben stammen. Es gibt sicherlich Ausnahmen, bei denen es sinnvoll ist, Tieren zu helfen, indem sie aus laufenden Betrieben ausgelöst werden. Für uns haben jedoch die Tiere Priorität, denen wir ohne Förderung der Tiernutzung helfen können. Eine Ausnahme gibt es bei uns seit Neuestem jedoch auch. Wer es aus eigener Kraft zu unseren Lebenskühen schafft, darf bleiben. Denn tatsächlich sind uns inzwischen zwei Kühe zugelaufen. Wir freuen uns über Unterstützung durch Patenschaften für jeden unserer Schützlinge.

Schutzhof für Lebenskühe
36166 Haunetal, Osthessen




Lilli, die Verpeilte

Lilli ist am 08. August.2011 geboren und lebt seit 2013 auf dem Schutzhof für Lebenskühe. Die Simmentaler Färse stammt aus einem ehemaligen Milchbetrieb aus Mittelhessen und sollte wegen Betriebsauflösung geschlachtet werden. Lilli ist eher schüchtern und verpeilt. Sie braucht eine Weile bis sie auftaut und geht auch gerne mal ihre eigenen Wege, abseits der Herde. Sie schlendert dann aber doch hinterher, wenn sich die anderen zu weit entfernen. 

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen


Luna, die Neugierige

Luna ist  ist am 16. März 2011 geboren und lebt seit 2013 auf dem Schutzhof für Lebenskühe. Sie stammt ebenfalls aus dem ehemaligen Milchbetrieb in Mittelhessen. Luna ist eine neugierige Schlabberkuh der Rasse Simmentaler Fleckvieh. Luna ist immer die Erste, die wissen will, was los ist, wenn es etwas Neues gibt. Sie stand auch Muh-del für unser Lebenskühe Logo.

Mehr Infos 

Patenschaft übernehmen




Elsa, die Selbstbewusste

Elsa ist am 17. Januar 2011 geboren. Sie lebt seit 2013 bei uns und hat sich von einer schüchternen Schönen zu einer selbstbewussten Diva entwickelt. Auch sie stammt aus dem ehemaligen Milchbetrieb in Mittelhessen und sollte  wegen Betriebsaufgabe geschlachtet werden. Elsa wurde von der Vegetarischen Initiative e. V. ausgelöst und damit gerettet. Sie soll zu einer Botschafterin für einen bewussteren Umgang mit unserer Mitwelt werden. Mehr Infos

Patenschaft übernehmen



Holli Hope, die Hoffnungsvolle 

Holli Hope ist am 2. Januar 2010 wurde sie auf dem Hof geboren, auf dem sie seit 2013 wieder lebt. Auf dem Schutzhöf für Lebenskühe gab es bis vor einiger Zeit noch einen Milchbetrieb. Bis auf drei gerettete Rinder wurden alle verkauft. Eine vierte Kuh nahm der Händler nicht mit. Diese wurde nach einer Fehlgeburt zum Melken in einen anderen Milchbetrieb gegeben. Das Team vom Hof fragte, ob sie die Kuh Holli Hope nicht mit unserer Hilfe zurück holen könnten.

Mehr Infos


Patenschaft übernehmen



Oskar, der Kuhschelochse 

Unser Kuschelochse Oskar kam am
20. November 2011
in einem Milchbetrieb im Schwabenland zur Welt. Er ist ein schwäbischer Schlawiner und gehört zur Rasse Allgäuer Braunvieh. Die Tochter der Betreiber sollte ihn und seinen Halbbruder Anton zur Mast geben, als ihr Vater im Krankenhaus lag. Doch das brachte sie nicht übers Herz. Es begann eine Odyssee, bis wir ihn und Anton zu uns holen konnten.

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen



Anton, der Charmeur

Anton ist ein echter Charmeur und gehört zur Rasse Allgäuer Braunvieh. Er kam an Heiligabend, 24. Dezember 2011 in einem schwäbischen Milchbetrieb zur Welt. Die Tochter der Betreiber sollte ihn und seinem Halbbruder Oskar zur Mast geben, als ihr Vater im Krankenhaus lag.  Sie gab ihn stattdessen zusammen mit Oskar auf einen Gnadenhof, auf den auch später Lilli, Luna und Elsa einzogen. Doch auch dort konnten sie nicht bleiben und so holte ihre Retterin sie erstmal wieder zurück in den Betrieb ihres Vaters, wo Anton und sein Halbbruder im Winter in Anbindehaltung verharren mussten, bis wir die beiden zu uns holen konnten.

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen



Capri, die Diva

Capri ist am 3. Februar 2010 in ihrem jetzigen Zuhause geboren, als hier noch ein Milchbetrieb war. Sie ist die beste Freundin von Agi und außerdem sehr eng mit unserer Kuh Elsa befreundet. Capri ist eine sehr liebevolle Kuh, die oft innig andere abschleckt, aber trotzdem sehr deutlich ihren Willen durchsetzt und sich nicht unterkriegen lässt. Capri gehört zu den Stallbewohnern, die der Händler nach Auflösung des Milchbetriebs nicht mitgenommen hat. Die damalige Lebensgefährtin des Landwirtes setzte sich für ihr Bleiben ein.

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen



Niklas, der Schüchterne

Niklas wurde am 2. April 2012 in seinem jetzigen Zuhause geboren. Niki ist eher schüchtern, introvertiert und sehr vorsichtig. Holli Hope und Lilli zählen zu seinen besten Freundinnen. Er hat früh seine Mutter verloren und wurde dann liebevoll aufgepäppelt. Inzwischen ist er ein stattlicher Ochse geworden, der es liebt auf den weiten Wiesen auf Entdeckungstour zu gehen.

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen

   


Gilda, die Goldige

Gilda ist am 18. September.2010 geboren. Sie stammt aus einem hessischen Milchbetrieb, der aufgrund eines Rinderhaltungsverbots seinen Bestand auflösen musste. Sie hat schon einiges erlebt. Sie wurde enthornt und hat schon mindestens einen Betriebswechsel hinter sich. Am 16. Januar 2016 durfte sie in die Freiheit zu unseren Lebenskühen ziehen. 
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen


Felicitas, das Glückskälbchen

Felicitas ist am 1. September 2016 geboren. Lange ahnten wir nichts von ihr.  Ihre Mutter Gilda kam im Januar aus der Rinderklinik zu uns. Diese teilte uns mit, dass sie definitiv nicht tragend sei. Das stellte sich jedoch als ein Irrtum heraus. Acht Monate später präsentierte sie uns  stolz ihr Neugeborenes. Felicitas ist ein kleiner Wirbelwind, versteckt sich gerne und hüpft furchtlos zwischen den Großen herum.
Patenschaft übernehmen 


Emmy, die freche Ausreißerin

Das ist unsere kleine Emmy. Sie ist am 15. April 2014 geboren. Emmy hatte es an ihrem vorherigen Platz nicht übel. Allerdings sollte sie auf dem Teller landen. Das passte der eigensinnigen kleinen Kuh ganz und gar nicht. Also beschloss sie sich auf die Suche nach einem Lebensplatz zu machen. Sie riss aus und lief zwei Wochen durch den Wald bis sie bei den Lebenskühen angekommen war. Sie mogelte sich dazu und beschloss nun auch eine Lebenskuh zu sein. 
Mehr Infos


Patenschaft übernehmen

    

Stoppels Offener Lebenshof 
Haunetal, Osthessen 

 


Monday, die Herzensbrecherin

Monday ist am 13. April 2015 geboren. Sie stammt aus dem Gießener  Betrieb, der aufgrund eines Rinderhaltungsverbots schließen musste. Die Organisation "Vergessene Vierbeiner" setzte sich für sie ein. Nachdem wir zusagten, dass Monday bei uns einziehen darf, stellte sich heraus, dass sie doch schon einem Nutzbetrieb versprochen war. Doch der Bauer bequatschte den Interessenten erfolgreich, damit sie doch noch einen Lebensplatz bei uns bekommen konnte.

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen


Lykka, die Sensible                

Lykka ist am 27. September 2014 geboren. Lykka ist schwedisch und bedeutet Glück. Sie wurde in dem Gießener Milchbetrieb geboren, der schließen musste. Dank der Zusammenarbeit mehrerer Aktivisten konnte sie ausgelöst werden. Die Fotografin Astrid Weber und die Organisation "Vergessene Vierbeiner" setzten sich besonders für sie ein und wir sagten daher ihre Aufnahme zu. Den schönen Namen dufte Astrid als Dankeschön für ihr Engagement aussuchen. 
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen




Lady Matilda, die Zugelaufene

Die hübsche Galloway-Kuh ist am
12. August 2007 geboren und damit die Älteste der Truppe. Die Süße stand auf einmal bei den anderen Lebenskühen, nachdem sie von einem Nachbarbauern abgehauen war. Sie hatte gerade ihr Kalb verloren und war ganz verstört. Ihr Schlachttermin stand bereits fest. Zum Glück halfen viele Kuhfreunde die Auslösesumme für sie rechtzeitig zusammen zu kriegen und der Bauer überließ uns seine schwarze Schönheit. Sie ist nun auch eine Lebenskuh.
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen  





Mona,  die junge Mutter

Die sanfte Charolais-Mischlingskalbin ist am 26. März 2015 geboren. Im Alter von  14 Monaten stand sie bereits auf dem Schlachttransporter. Sie war im achten Monat tragend. Da sie selbst noch so jung und so klein ist, gab es nur die Option Kaiserschnitt oder Schlachter. Ihr Vorbesitzer hatte sich für letzteres entschieden. Wir bekamen einen Anruf vom Fahrer des Transporters, mit der Bitte um Hilfe. Wir übernahmen sie kurzerhand. Am 9. Juni holten wir ihr Kälbchen Emilio dann per Kaiserschnitt auf die Welt.
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen ´


Emilio, der Wonneproppen

Monas Kälbchen Emilio kam am 9. Juni 2016 per Kaiserschnitt bei uns zur Welt. Seine Mutter stand schon mit ihm im Bauch auf der Sammelstelle des Schlachthofs. Da er so groß und kräftig ist, seine Mutter aber noch sehr jung und klein, war eine normale Geburt nicht möglich. Emilio macht sich gut, genießt es, von seiner Mutter abgeschleckt und von uns gekrault zu werden. Er hat das Gemüt seiner Mutter geerbt und ist total entspannt und lieb.
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen

 


Lieschen, die Genießerin
Lieschen wohnte schon auf Stoppels Offenem Lebenshof, bevor dieser zum Lebenshof wurde. Sie ist am 6. Mai 2005 geboren und lebt bei der Stoppels Offener Lebenshof-Leiterin Marion. Lieschen wurde bei ihren ehemaligen Vermietern auf ein Pferd fehlgeprägt, weil ihre Mutter eine Euterentzündung hatte. Marion konnte sie dem Viehhändler in letzter Sekunde vom Schlachttransporter herunter abschwatzen. Ihr letztes Kalb, Lola, lebt heute noch mit Lieschen zusammen.
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen



Lola. die Willensstarke

Lola ist die Tochter von Lieschen. Sie ist am 25. Juni 2012 geboren und wird sich nie von ihrer Mutter trennen müssen. Auch sie lebte bereits auf Stoppels Offenem Lebenshof, bevor dieser zum Lebenshof wurde. Lieschens Euter war so dick und hing so tief, dass Lola erst gar nicht alleine trinken konnte. Dank des Durchhaltevermögens der lieben Nachbarn und der Nuckelflasche für die ersten Tage hat es dann aber doch geklappt. Lola hat sich zu einer echten Schmusekuh entwickelt, die aber auch zeigt was sie will.


Patenschaft übernehmen




Barny, der Verschmuste       

Barny ist am 8. Januar 2015 geboren. Er sollte nicht älter als 14 Tage alt werden. Ab diesem Alter ist es erlaubt Kälber zu transportieren. Es wäre eine Fahrt in den Tod geworden, wenn sich eine Tierfreundin nicht für ihn eingesetzt hätte. Barny war zu zwergig für die Mast. Der Bauer zeigte sich aber kooperativ und verschenkte den Kleinen, so dass wir ihn übernehmen konnten. Damit er unter Gleichaltrigen aufwächst, kam er zunächst in den Rinderkindergarten der White Paw Organisation e.V.  Nachdem ihm seine früheren Gefährten über den Kopf gewachsen sind, haben wir ihn im Oktober 2016 auf Stoppels Offenem Lebenshof geholt, wo er nun in einer Herde ebenfalls kleinwüchsiger Rinder lebt.
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen

Foto: Astrid Weber Fotografie


Layla, die Zierliche

Layla ist am 28. Februar 2016 geboren. Sie wollte aus der Dunkelheit ausbrechen. Layla ist in einem Milchbetrieb geboren, wo sie in einem kleinen, dunklen Verschlag lebte. Marion, die Leiterin von Stoppels Offenem Lebenshof, sollte nach Laylas Ausbruch beim Einfangen helfen. Sie half mit die sensible Schönheit wieder in ihren Verschlag zu bringen. Seitdem ging sie ihr nicht mehr aus dem Kopf. Wenige Tage später ging sie zu dem Landwirt und überzeugte ihn davon ihm die Kleine zu überlassen. Sie musste drei Wochen in Quarantäne, weil sie so krank war. Nun geht es ihr gut. Sie hat sich mit Barny angefreundet und liebt es mit ihm über die Weide zu toben.   
Mehr Infos 

Patenschaft übernehmen


Foto: Astrid Weber Fotografie


Ava, das Frühchen 

Die kleine Ava (vormals Alma) ist ein Frühchen und kam am 25. Juli 2016 auf die Welt. Ava, bedeutet übersetzt "Stärke". Und das ist unser kleines Mädchen, denn anfangs standen die Chancen, dass sie überlebt, nicht gut. Sie war kaum größer als ein Rehkitz, hatte zudem Lungenprobleme, die aber nun der Vergangenheit angehören. Ihr damaliger Zustand war der Grund, dass der Landwirt Ava  an Aktivist*innen der Tierrechtsinitiative "Vergessene Vierbeiner" verschenkte. Am 5. November ist sie bei uns eingezogen.
Mehr Infos 

Patenschaft übernehmen


Arche Schloßberg
Niederaula, Osthessen




Purzel, die dunkle Schönheit

Purzel ist am 19. September 2012 geboren. Sie lebte in einem Gießener Milchbetrieb und wurde von der Freundin des Bauern mit der Flasche aufgezogen. Als der Betrieb zum Jahresende 2015 schließen musste, wünschten sich die Betreiber einen Lebensplatz für sie. Daher haben wir sie übernommen. Purzel ist eine Mischung aus Holstein-Friesian und Pinzgauer und hat daher eine faszinierende Fellzeichnung. Sie ist selbstbewusst und braucht eine Weile, bis sie Vertrauen fasst.  

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen


Foto: Astrid Weber Fotografie


Maggie, unser Sausewind

Maggie wurde am 9. März 2015 in einem  Gießener Milchbetrieb geboren. Sie ist vollkommen schwarz ohne Abzeichen. Als der Betrieb zum Jahresende 2015 den Bestand auflösen musste, sollte sie getötet werden. Wir haben sie daher zu uns geholt, wo sie ihr Leben frei von Nutzung genießen darf. Maggie ist zwar klein, dafür aber frech und selbstbewusst.

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen


Marjorie, die Nachlaufkuh

Marjorie Nachlaufkuh ist am 13.August 2012 geboren. Sie lebte in dem Gießener Milchbetrieb, der aufgrund eines Rinderhaltungsverbots aufgelöst wurde. Beim ersten Gang durch den Stall lief sie Julya immer nach und stupste vorsichtig. Sie blieb immer in der Nähe. Daraufhin bekam sie den Beinamen "Nachlaufkuh." Es stellte sich außerdem heraus, dass sie tragend war. Drei Monate nach ihrer Rettung brachte sie ihr süßes Kälbchen zur Welt. 
Mehr Infos

Patenschaft übernehmen




Unser Kälbchen Sunny

Am 10. April 2016 erblickte unsere jüngste Bewohnerin das Licht der Welt.
Sunny wurde gerettet als sie noch im Bauch ihrer Mutter Marjorie war, die tragend geschlachtet werden sollte. Unsere süße Kleine sucht noch Paten. Weil es gerade bei Kühen so etwas Besonderes ist, dass Mutter und Kind ihr Leben lang zusammen bleiben können, vergeben wir auch Mutter und Kind Patenschaften.

Patenschaft übernehmen  




Lebensoase Burghaun
Burghaun, Osthessen

_



Foto: Astrid Weber Fotografie


Lucky Leni, die Schmusebacke

Die rotbunte Lucky ist eine verkuhschelte Schmusebacke, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Sie ist am 5. Februar 2015 geboren. Noch vor Vollendung ihres zweiten Lebensjahres sollte sie auf dem Teller landen. Genau dafür hat sich ein Landwirt in Rente sie und ihre Rinderfreundin Luci vom Kälbermarkt geholt. Doch eine Famllie mit zwei jungen Töchtern freundete sich mit den Kuh-Mädels an und schloss sie ins Herz. Sie holten sie aus dem Maststall mit Spaltenboden und zäunten ein Stück Wiese für sie ein. Für sie war es unvorstellbar, dass sie aufgegessen werden sollten. Doch dort konnten sie nicht bleiben. Dank Deiner Unterstützung konnte Lucky mit ihrer Freundin Luci am 23. Oktober 2016  gemeinsam in die Lebensoase Burghaun am Rande der hessischen Rhön ziehen.

Patenschaft übernehmen


Foto: Astrid Weber Fotografie


Luci, die Sensible 

Die schwarzbunte Luci ist eine sensible Schönheit mit samtigem Fell, die etwas Zeit braucht, bevor sie jemanden in ihre Nähe lässt. Sie ist am 21. Februar 2015 geboren. Ein Landwirt holte sie mit ihrer Freundin Lucky vom Kälbermarkt, um sie zu mästen.  Doch zwei junge Mädels aus der Nachbarschaft freundeten sich mit den beiden an und gaben ihnen Namen. Sie holte Luci und Lucky aus dem Maststall mit Spaltenboden und zäunten ein Stück Wiese für sie ein. Doch dort konnten sie nicht bleiben. Am 23. Oktober 2016 konnte Luci gemeinsam mit Lucky in die Lebensoase Burghaun am Rande der hessischen Rhön ziehen.

Patenschaft übernehmen


Foto: Astrid Weber Fotografie


Noelle, unser Waisenkalb
Noelle ist am 18. Dezember 2016 bei uns eingezogen. Noelle drohte bereits im Alter von vier Wochen die Schlachtung. Kurz vor Weihnachten.  Wir haben sie Noelle genannt, weil das eine Bezeichnung für Weihnachten ist und wir hofften, dass sie bei unseren Lebenskühen mit ihrer Mama Weihnachten feiern kann. Das haben wir geschafft. Noelle zog mit Mama Noemie bei uns ein und die beiden hatten ein gemeinsames Weihnachtsfest. Leider kam Mama Noemie schon sehr geschwächt bei uns an. Die Bedingungen in ihrem vorherigen Zuhause waren sehr schlecht gewesen. Trotz Infusionen und intensiver Behandlung hat Noelle ihre Mutter verloren. Sie wächst jetzt mit der kleinen Eefje auf. 

Patenschaft übernehmen



Eefje, die Neugierige

Eefje ist in einem Milchbetrieb geboren. Sie wurde direkt nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt und verbrachte ihre ersten Lebenswochen in einem Kälberiglu. Als sie im Alter von sechs Wochen  aufgrund einer Sprunggelenksentzündung zu lahmen begann, bat der Landwirt den Tierarzt, die Kleine einzuschläfern. Der Tierarzt wendete sich an uns. Er sah gute Heilungschancen für Eefje. So bekamen wir sie geschenkt. Inzwischen läuft sie imme besser und ist eng mit Noelle befreundet. 
 
Patenschaft übernehmen



Ilvy, die "Chefin"
Ilvy ist am 25. Dezember 2012 geboren. Sie kommt aus einem Milchbetrieb, der aufgelöst wurde. Wir hatten Platz für einen Notfall und holten sie zu uns. Ilvy war beim Händler schon zur Schlachtung aussirtiert. In letzter Minute konnten wir sie vor der Tötung bewahren uns sie zu uns holen. Sie kam völlig ausgezehrt, verdreckt, mit Hornstummeln und wunden Líegestellen bei uns an. Nun hat sie Vertrauen gefasst und zeigt allen genau was sie will. Das sind vor allem ihre heißgeliebten Apfelstückchen. Wir päppeln sie nun liebevoll auf, damit sie ihr Leben nun genießen kann.

Patenschaft übernehmen


Zwilling Jonathan
Jonathan ist am 8. Oktober 2017 zusammen mit seinem Zwillingsbrunder Jannis geboren. Die Zwillinge haben uns mit ihrer Ankunft umgehauen. Wir haben nicht gewusst, dass ihre Mama Ilvy sie bei ihrer Rettung in sich trug.
Die Beiden sehen sich sehr ähnlich. Jonathan ist etwas größer und hat schwarze Flecken am Hinterbein sowie einen schwarzen Wangenfleck. Er war von Anfang an der Selbständigere. Neugierig erkundet der kleine Wildfang die Welt und saust munter durchs Stroh.

Patenschaft für Jonathan übernehmen



Zwilling Jannis
Jannis ist am 8. Oktober 2017 zusammen mit seinem Zwillingsbrunder Jonathan geboren. Die Zwillinge haben uns mit ihrer Ankunft umgehauen. Wir haben nicht gewusst, dass ihre Mama Ilvy sie bei ihrer Rettung in sich trug.
Die Beiden sehen sich sehr ähnlich. Jannis ist etwas kleiner und hat einen weißen Blitz im Fell sowie weiße Flecken am Rücken. Er ist ein richtiges Mamakind. Auch wenn er gern mit seinem Zwillingsbruder balgt, ist er meist ganz nah bei Mama Ilvy zu finden, die ihm oft liebevoll in sein Öhrchen muht.

Patenschaft für Jannis übernehmen



Irmi, das schwarze Einhorn

Irmi kam gemeinsam mit Ilvy zu uns. Sie hat ein flauschiges, schwarzes Fell, einen sanften Blick und ein abgebrochenes Horn. Auch sie kommt aus einem aufgelösten Milchbetrieb. Ihr Schlachttermin stand bereits fest. Zum Glück konnten wir sie noch rechtzeitig zu uns holen. Sie ist ein Allgäuer-Braunvieh-Mix und hat dadurch eine bläuliche Zungenfärbung. Momentan verfolgt sie aufmerksam, was in ihrem neuen Zuhause vor sich geht und fasst immer mehr Vertrauen.    

Patenschaft übernehmen



Nelson, der kleine Kämpfer
Nelson ist am 31. Januar 2017 in einem Milchbetrieb geboren. Dort fanden wir ihn in einem furchtbaren Zustand. Das eine Auge war so stark entzündet, dass der Kleine es nicht öffnen konnte. Am ganzen Körper hingen Hautfetzen herab. Der Kleine kämpfte trotz seiner vielen Wunden tapfer, zeigte eine unbändige Lebensfreude und trank mit Appetit seine Milch. Gleichzeitig wurde im Betrieb überlegt, wie das Leben des wenige Wochen alten Kälbchens nun beendet werden könnte. Jetzt lebt er bei uns und erholt sich gut.

Mehr Infos

Patenschaft übernehmen










Miss Sophie. die ältere Dame
Miss Sophie ist am 16. April 2001 geboren. Die meiste Zeit ihres Lebens verbrachte sie  angekettet in einem dunklen Stall. Die letzten zwei Jahre davon ganz alleine. Das Veterinäramt versuchte beim Landwirt Verbesserungen für sie zu erwirken. Vergeblich. So entschieden sie sich für eine Beschlagnahmung. Die engagierte Amtsveterinärin fragte uns nach einem Lebensplatz statt sie zum Schlachter zu geben. Da konnten wir nicht ablehnen. Miss Sophie kam mit mangelhaften Klauen, Parasiten sowie mit aufgescheuerten und wunden Stellen bei uns an. Nun erholt sie sich und staunt darüber, wie viel diese Welt außerhalb des Stalls zu bieten hat.

Patenschaft übernehmen  

    


ExternalVideoWidget